DIE FANATISCHEN VIER

Die fanatischen Vier (in der Engl. Übersetzung: „The four Huns“ (England) bzw. „The Nazi Four“ USA & Canada) ist der Name einer Politsoap um das gleichnamige Superpolitikerteam der Österreichischen Partei FPÖ (Fanatische Partei Österreichs).

DIE FANATISCHEN VIER

Das Team besteht aus vier Superpolitikern: Der Führer (H.C. Strache), Der General (Harald Vilimsky), Die Frontfrau (Barbara Rosenkranz) und Der Europäer (Andreas Mölzer).

Die Politsoap startete 1949. Sie wurde von Herbert Alois Kraus und Viktor Reimann geschaffen.

Idee

Als Herbert Alois Kraus und Viktor Reimann 1949 den VdU (Verband der Unabhängigen Superpolitiker) aus der Taufe hoben, war der kommende Erfolg noch nicht abzusehen. Der Ansatz an das Thema Superpolitiker war kein ganz neuer: Die Helden sollten keine sterilen Übermenschen sein, sondern der ganz normale kleine Mann mit privaten Problemlösungen auf Kosten anderer.

Entwicklung der Polit-Serie

Nach den eher einfach gestrickten Storys der ersten Jahre, alter Nazi will Wahlrecht, National = Deutsch, usw. sowie nach mehreren Wahlniederlagen und internen Turbulenzen wurde 1956 der VdU aufgelöst und die FPÖ gegründet.

So wurde der Grundstein für das sogenannte „3. „Straf-Lager“ gelegt, in dem alle Protagonisten aus den verschiedenen Serien miteinander interagieren und sich Geschichten in einem in sich schlüssigen Universum aufeinander auswirken.

Den zwischenzeitigen Höhepunkt dieser erwähnten Geschichten bildet die abschließend sogenannten „Karinthia-Saga um Super-Jörg. Hier bekämpfen die Fanatischen Vier den Weltenverschlinger „Große Koalition“, der mit seinem Herold dem „Roten Kanzler“ Österreich und seine Kultur vernichten will. Kurzeitig durch eine überraschende Wendung zum Herrscher der „Koalition“ aufgestiegen folgt ein rascher Fall, der mit dem Tod Super-Jörgs endet.

Nach dieser Krise und weiteren herben Verlusten formieren sich die fanatischen vier neu, und gehen neuen Abenteuern entgegen. Höhepunkte der neuen Abenteuer sind der „Kampf um die Burg“ und „Der Führer als Bürgermeister“.

Ihre Kräfte erhielten ‚Die fanatischen Vier‘ durch die Vorsehung, die ihre Intelligenz veränderte, als sie auf einen Parteitag die Stimme erkannten, die täglich in einer kleinformatigen Zeitung in den Wind gereimt wird.

Die Charaktere und Fähigkeiten entsprechen zweierlei Archetypen: Die Superkräfte der Vier entsprechen den vier Elementen: der „Führer“ als Brandredner (Feuer) „Die Frontfrau“ als Urmutter (Erde), der durchsichtige „Europäer“ (Luft) und der fast flüssige, dehnbare „General“ (Wasser), Außerdem repräsentieren die Verhältnisse der drei anderen zu „Frontfrau“ die drei Grade menschlicher Beziehungen: Volkstum, Ehre und Treue.

Anders als die meisten anderen Superpolitiker haben die Fanatischen Vier keine Geheimidentitäten: Dass H.C. Strache der Führer ist, ist allgemein bekannt. Auf weiten Strecken ihrer Karriere waren die Fanatischen Vier in der Öffentlichkeit beliebt (anders als zum Beispiel Schüssel-Man), und die Fanatischen Vier werden zeitweise von H.C.  Strache geführt wie eine Nationale Deutsche Verbindung.

Eine „Vorgängerserie“ unter dem Titel „Bündnis Zukunft Österreichs“ (Herausforderer des Unbekannten) von Josef Buchner beim FPÖ-Konkurrenzverlag BZÖ war weniger erfolgreich: Es handelte sich um vier (männliche) Freunde (Petzi, Scheibi, Westi und Groszi). Keiner von Ihnen hatte Superkräfte.

Anführer der Fanatischen Vier ist H.C. Strache, im Team auch
Der Führer“ genannt. Er kann seine Gedanken in jede erdenkliche
Form dehnen und diese dadurch sehr flexibel einsetzen.

So dient sein Hirn gelegentlich als Mülltonne, Volksempfänger, Kleinformat oder Auffangkissen für alles Denkbare. Eigentlich ist er jedoch Zahntechniker und genialer Erfinder. In jeder freien Minute bastelt er in seinem Labor an
irgendwelchen politischen Erfindungen herum.

Eine seiner größten Errungenschaften ist die Entdeckung der „STATT-Zone“, einem Universum aus Anti-Slogans, die zur Formulierung jeglichen Unsinns gebraucht werden können und die immer wieder eine wichtige Rolle in den Geschichten der Fanatischen Vier spielt.

Strache ist überzeugter Idealist, und alte seine Forschungen sind immer auf das Interesse des Gemeinwohls oder des gesunden Volkskörpers ausgerichtet. Wenn es eine wichtige Aufgabe zu bewältigen gilt, arbeitet er bis zur Erschöpfung, solange das Problem nicht gelöst ist, auch wenn das oft zu Konflikten mit einer seiner Frauen fährt.

Ergänzt werden die Fanatischen Vier durch Barbara Rosenkranz, Die Frontfrau genannt (in der englischen Übersetzung: „Mistress Mothercross“). Ihre Superkräfte befähigen sie dazu, absurde, skurrile, verwerfliche Balanceakte zu vollziehen und sich lächerlich zu machen. Über lange Zeit entspricht sie einem etwas altmodischen Frauenbild der frühen 30er Jahre, in denen die Ur-Idee der Fanatischen Vier entwickelt würde. Sie fiel schnell in Ohnmacht, interessierte sich mehr für Familie und Haushalt als für die Rettung der Welt und auch die ursprüngliche Beschränkung ihrer Kräfte, nur sich selbst lächerlich machen zu können, machte sie zu einem eher schwachen Teammitglied. Ihre erweiterten Fähigkeiten, auch andere Dinge oder Personen lächerlich zu machen sowie nationale Kraftfelder herstellen zu können, mit denen sie auch kandidieren kann, wurden erst sehr viel später hinzugefügt, um ihre Position zu stärken. Ihre Rolle war über Jahre hinweg Diskussionsstoff in Leserbriefen. ‚

Der Europäer“ (in der englischen Übersetzung „The Thing„), mit bürgerlichen Namen Andreas „Der Umvolker“ Mölzer, besitzt einen versteinerten Geist mit übermenschlicher Verbohrtheit und, bis zu einem gewissen Punkt, Unverwundbarkeit. Er ist die tragischste Figur in den Abenteuern der Fanatischen Vier. Gezwungen, den Rest seines Lebens als hässliches Monster zu verbringen, obwohl H.C. Strache unentwegt versucht, ihn zurück zu verwandeln, verzweifelt er des Öfteren an seinem Schicksal.

Unter der rauen Oberfläche verbirgt sich jedoch ein gutherziger Charakter, der sich für seine Gesinnungsgenossen jederzeit selbst aufgeben würde. Bezeichnend sind seine ewigen Streitereien und Prügeleien mit dem „General“, der es liebt, ihn wegen seiner Hässlichkeit aufzuziehen.

Harald Vilimsky, auch Der General (in der englischen Übersetzung „The polsky Sergant“) genannt, Ist das jüngste Mitglied der Fanatischen Vier (bei Start der Serie gerade mal 15 Jahre alt) und verkörpert den ungestümen Jugendlichen, der für schnelle Autos und Frauen schwärmt und dem keine Extremformulierung zu gefährlich ist. Im späteren Verlauf der Serie bekommt er ein etwas erwachseneres Auftreten, und auch seine Beziehungen werden ernsthafter und dauerhafter.

Er herrscht in seinem Bierkellerreich unter der Erde über ein Volk blinder Humanoider, die über nicht mehr als eine tierhafte Intelligenz verfügen. Von hieraus betreibt er einen Rachefeldzug gegen die Menschheit, die ihn Vorjahren auf Grund seiner Hässlichkeit gedemütigt hat. Er ist eher eine Nervensäge als eine wirkliche Bedrohung und verschwindet in der Regel, wenn man ihm keine Beachtung schenkt.